Was ist ein Schlaganfall und was können Stammzellen bewirken?

Ein Schlaganfall wird durch eine Blockade der Blutversorgung einer Gehirnregion (ischämischer Infarkt) oder durch das Platzen eines Blutgefäßes im Gehirn und anschließende Blutungen im Infarktgebiet (hämorrhagischer Infarkt) verursacht. Wenn Gehirnzellen nicht mehr mit Sauerstoff und Nährstoffen aus dem Blut versorgt werden oder wenn plötzliche Blutungen im oder um das Gehirn auftreten, sterben die Gehirnzellen ab.  Je nach betroffener Gehirnregion können mehrere Funktionen beeinträchtigt sein, darunter das Gehen, Sprechen und Denken.

Stammzellen werden derzeit nicht für die Behandlung nach Schlaganfällen eingesetzt. Zellen aus fetalem Gehirn, Knochenmark, Nabelschnurblut und embryonalen Tumoren haben nach der Transplantation in Tiermodellen des Schlaganfalls gewisse Verbesserungen ermöglicht. In einer klinischen Studie, in der Patienten Nervenzellen aus einem menschlichen embryonalen Tumor transplantiert wurden, konnten bei manchen Patienten kurzfristige Verbesserungen beobachtet werden. In den meisten Fällen setzten die transplantierten Zellen Substanzen frei, welche das Überleben der vorhandenen Zellen verbesserte.

Eine der bevorzugten Strategien für eine langfristige, wirksame Stammzellentherapie bei Schlaganfall besteht in der Transplantation neuraler (Gehirn) Stammzellen in die Patienten. Im Idealfall differenzieren sich diese Zellen, die aus embryonalen oder fetalen Gehirnzellen gewonnen wurden, in die Zellen, die in der betroffenen Gehirnregion abgestorben sind. In mehreren Studien anhand von Tiermodellen waren die neuen Zellen in der Lage, die betroffene Region zu erreichen, die abgestorbenen Zellen zu ersetzen, zu überleben, sich mit vorhandenen gesunden Zellen zu verbinden und die beschädigten Nervenbahnen im Gehirn wiederherzustellen. 

Im Januar 2009 gab das britische Unternehmen ReNeuron bekannt, dass die britischen Aufsichtsbehörden den Beginn der Phase I einer klinischen Studie über seine neuralen Stammzellentherapie genehmigt habe, mithilfe der Teile des durch einen ischämischen Infarkts beschädigten Gehirns regeneriert werden sollten. In der Studie wird die Sicherheit dieser Behandlung geprüft, bei der Zellen, die aus menschlichem fetalen Gewebe gewonnen wurden, direkt in das Gehirn von Patienten injiziert werden. Lesen Sie mehr über diese aktuell bevorstehende Studie.

Eine weitere Möglichkeit der Stammzellentherapie bei Schlaganfall wäre die Stimulierung der Stammzellen, die im Gehirn des Schlaganfallpatienten vorhanden sind, damit diese die Ersetzung der abgestorbenen Zellen erzeugen. Man prüft derzeit mehrere Substanzen hinsichtlich ihrer Fähigkeit, die vorhandenen Stammzellen zu stimulieren.

Zugehörige Links: (auf Englisch)
European Stroke Network - gemeinschaftliche EU-Initiative zur Zusammenführung von Forschern, Regierungsstellen, Branchen, Non-Profit-Sektor und Patientenverbänden. Stellt Europa an die Spitze der Schlaganfallforschung dank seines fächerübergreifenden Forschungsprogramms, hochwertiger Ausbildungsprogramme für europäische Wissenschaftler und Kliniker sowie nationaler und globaler Partnerschaften.
Stroke Alliance for Europe
- Liste der europäischen Patientenorganisationen
European Stroke Organization - durchsuchbare Liste nationaler Schlaganfallgruppen
The Stroke Association
The Stroke Trials Directory of the Internet Stroke Center
The National Institute of Neurological Disorders and Stroke
Stroke Facts - von der World Stroke Campaign (auch in spanischer Sprache verfügbar)

Zuletzt aktualisiert: 
17 Okt 2011